04. August 2020

Defibrillatoren überall

Italien: Gesetzentwurf "Defibrillatori ovunque" (Defibrillatoren überall) wartet auf die Verabschiedung durch den Senat

Defibrillatoren retten Leben

Es ist schockierend, dass in Italien jährlich 65.000 Menschen an einem Herzstillstand sterben. Das entspricht einer Rate von etwa 200 pro Tag. Im vergangenen Jahr wurde am 30. Juli ein Gesetz mit dem Titel "Defibrillatoren überall" von der Kammer verabschiedet. Dieser Gesetzentwurf sah die obligatorische Installation von halbautomatischen und automatischen Defibrillatoren in Einrichtungen ausserhalb von Krankenhäusern vor, angefangen von Schulen und Universitäten, aber auch in öffentlichen Verwaltungen, Infrastrukturen, Pendelverkehrseinrichtungen und mehr. 


Aufgrund der derzeitigen Umstände wartet die Gesetzesvorlage seit einem Jahr und ist immer noch im Senat blockiert. Unter der Leitung des italienischen Herz- und Wiederbelebungsverbandes "Lorenzo Greco Onlus" schrieben Verbände und Gesundheitsexperten an den Präsidenten der Republik, den Präsidenten des Senats und den der Kammer, den Premierminister, die Minister und stellvertretenden Minister für Gesundheit, Universität und Arbeit, den Präsidenten und die Mitglieder der Hygiene- und Gesundheitskommission des Senats. Ein Brief, um die Zustimmung zum Gesetzesentwurf "Defibrillator überall" zu erbitten. 


"Jeder Tag, der vergeht, ist ein verlorener Tag", sagt Giorgio Mulè, Abgeordneter und Sprecher der blauen Fraktionen der Kammer und des Senats, "jeder weitere Aufschub bedeutet, den Tod zu verurteilen oder die Rettung von Hunderten von Menschenleben pro Tag zu vermeiden. Es gibt keinen Grund, noch länger zu warten".


Defibrillatoren Modelle